Startseite






Aktueller Artikel

„Man kann nie sein Buch vergessen“

WvSS erprobt die „Samsung School Solution“

„Das ist sehr praktisch“, zeigt sich Mustafa Ergün begeistert im Englischunterricht: der angehende Elektroniker für Automatisierungstechnik hält eins der 20 Tablets der „Samsung School Solution“ in der Hand, die derzeit an der Werner-von-Siemens-Schule (WvSS) im Unterricht eingesetzt wird.

Die „Samsung School Solution“, also die Lösung, die Samsung für Schulen parat hat, besteht neben den Tablets aus dem „Hublift-Case“, einem Sarkophag ähnlichem, fahrbaren Koffer, in dem die Tablets geladen werden und aus dem zusätzlich ein 65 Zoll großes, interaktives Whiteboard herausgefahren wird. 

„Man kann nie sein Buch vergessen“, bringt Mustafa einen der Vorteile der Samsung School Solution auf den Punkt: „alle Daten werden auf dem Server gespeichert“. Desweiteren weiß der 22-jährige Schüler der Klasse E2AT die einfache Nachrecherche von Unterrichtsinhalten über das Medium zu schätzen.

Was neue Medien angeht, ist das sehr zukunftsorientiert“, pflichtet der 26-jährige Patrick Lipowczan seinem Klassenkameraden bei. „Es ist prima gerade für unordentliche Leute, bei denen sonst immer die Blätter lose im Block rumfliegen“. Mit der Samsung School Solution hat man „immer alles dabei“.

„Mit dem Samsung-Koffer habe ich wertvolle Erfahrungen bezüglich der Unterrichtsgestaltung erworben und von meinen SchülerInnen viel positives Feedback bekommen“, attestiert Lehrerin Monisha Choudury dem neuen Samsung-System. Sie unterrichtet an der WvSS sowohl Energietechnik als auch Englisch und hat den Samsung-Koffer in den letzten Wochen mehrfach eingesetzt. Lehrfilme, Arbeitsblätter und Handouts seien durch den gemeinsamen Server nicht nur im Unterricht präsent, sondern auch zu Hause jederzeit abrufbar.

Einen großen Vorteil sieht Choudury dabei vor allem für die „langsameren“, die sie nicht als „schwächere Schüler“ verstanden haben will: „Die Schüler können sich durch das Samsung-System in ihrem eigenen Tempo selbständig korrigieren und Arbeitsblätter auch zu Hause fertig bearbeiten, wenn die Unterrichtszeit nicht reicht“, so die Pädagogin.

Zustande gekommen ist die Einführung der Samsung School Solution über die Seiler und Klimpel Communication GmbH (SKC), die an der WvSS zwei Azubis hat. Bei einem Ausbildertreffen habe sich die Nachfrage aus dem Lehrerkollegium ergeben, berichtet SKC-Systemspezialist Matthias Kreutz. SKC habe dann den Kontakt zu Samsung hergestellt; seit zwei Monaten steht die Samsung School Solution der WvSS kostenlos zur Verfügung.

„Mit der Samsung School Solution können Lehrer die Schüler aktiv in den Unterricht einbinden und individuelle Arbeitsanweisungen an einzelne Schüler übertragen“, fasst Andreas Fölkel von Samsung die Systemvorteile im Unterricht zusammen. Mittels Fernzugriff auf die Schüler-Tablets lässt sich die richtige Umsetzung der Aufgabe überprüfen und bei Bedarf Hilfestellung leisten. Schüler können sehr einfach in Gruppenprojekten zusammenarbeiten und verfügen über leistungsstarke Werkzeuge für Referate und Präsentationen vor der Klasse, sagt Fölkel.

Auf Hausaufgaben und Unterrichtsmaterialien können Schüler – Internetverbindung vorausgesetzt – von jedem Ort aus zugreifen, so Fölkel. Themen und Meinungen können mit Mitschülern in Foren ausgetauscht werden; eine Zusammenarbeit ist auch fernab des Klassenraums möglich. (kun)

Zur Fotostrecke

erstellt von kun am 17.05.2017